Bei meiner ersten Moderation – noch bevor ich je ein Seminar zum Thema besucht hatte – habe ich meine Moderation komplett ausformuliert, die Seiten ausgedruckt, zerschnitten und auf meine Moderationskarten geklebt. Beim Üben fiel mir auf, dass dieses System wenig Sinn macht und habe die Schlüsselwörter mit einem Textmarker hervorgehoben. Bei der nächsten Moderation bin ich dazu übergegangen, nur noch die wichtigsten Stichwörter auf der Karte zu notieren und den Rest einfach frei zu sprechen. Ich habe mich dabei nicht nur wohler gefühlt, auch das Publikum hat es mir gedankt: Die Zuschauer fühlten sich besser abgeholt, weil ich sie mehr anschauen konnte, anstatt nur lesend auf die Karte zu starren.

Komplett frei zu sprechen ist die hohe Kunst des Redens und Moderierens! Wichtige Daten, Fakten und Inhalte müssen jedoch stimmen und sind nicht immer leicht zu merken, gerade, wenn man aufgeregt ist. Hier helfen uns Moderationskarten, an alles zu denken und beispielsweise Gäste richtig vorzustellen. Wie die Spickzettel Sie bei Ihrem Auftritt, Ihrer Präsentation oder Rede unterstützen, ohne zu sehr im Mittelpunkt zu stehen, lesen Sie in diesen 7 Tipps:

Tipp 1 für Ihre Moderationskarte: Haptik und Optik

Ihre Moderationskarte darf Ihrer eigenen Vorliebe folgen, sollte aber griffig und stabil sein. Eine Grammatur ab 200 g/qm eignet sich gut dafür. Viele Moderatoren verwenden die Größe DIN A5 oder etwas kleiner. Ein zusammengetackertes A4-Konzept in Schriftgröße 10 ist jedenfalls nicht Mittel der Wahl! Auch, wenn es sich „nur“ um eine interne Präsentation handelt. Auftritt ist Auftritt!

Tipp 2 für Ihre Moderationskarte: Das muss drauf

Die Moderationskarte erlaubt keine ganzen Sätze! Ausnahme: Den Übergang zum nächsten Programmpunkt können Sie wörtlich notieren. Der Rest besteht aus Stichpunkten. Nehmen Sie vor allem Namen, Zahlen, Zitate mit auf, damit Ihnen hierbei kein Fehler unterläuft. Auch Hinweise zum Ablauf der Veranstaltung gehören auf die Karte.

Tipp 3 für Ihre Moderationskarte: Immer schön Abstand halten

Verwenden Sie pro Thema mindestens eine eigene Karte. Wie Sie die Stichpunkte anordnen, bleibt Ihnen überlassen. An der Moderatorenschule Baden-Württemberg arbeiten wir gerne mit der Stern-Technik.

Wie diese Technik funktioniert erklärt Ihnen Nicole Krieger, Leiterin der Moderatorenschule Baden-Württemberg, in diesem Video.

Tipp 4 für Ihre Moderationskarte: Mehr Farbe

Sie haben Ihre Anmoderation souverän frei moderiert und die Karte quasi nicht gebraucht. Check! ✅ Doch zum Schluss kündigen Sie die Vortragsrednerin mit dem komplizierten Namen an … Wo stand der doch gleich?! Bevor Sie wild auf der Karte umhersuchen: Markieren Sie sich Namen mit einem Textmarker in einer bestimmten Farbe. Key facts beispielsweise in einer anderen. So finden Sie schneller, wonach Sie suchen.

Tipp 5 für Ihre Moderationskarte: Keine Zauberei

Nummerieren Sie Ihre Moderationskarten unbedingt durch! Bei Live-Moderationen muss es schnell gehen und sicherlich werden Sie nicht zu jeder Anmoderation den ganzen Stapel mitnehmen, sondern ihn irgendwo ablegen. Wenn dabei etwas durcheinanderkommt und Sie dann auf der Bühne erst mal Ihre Karten suchen müssen wie ein Zauberkünstler, haben Ihre Zuschauer etwas zu lachen.

Tipp 6 für Ihre Moderationskarten: Die Kür

Als Profi lassen Sie sich das Logo Ihres Unternehmens oder des Auftraggebers in druckfähiger Form geben und drucken es auf die Rückseite der Moderationskarte. Sie vergessen beim Sprechen immer zu lächeln? Malen Sie sich einen kleinen Smiley auf jede Karte, um daran zu denken.

Tipp 7 für Ihre Moderationskarten: Die Fettnäpfchen

Sie haben so viel Inhalt, dass Ihre Karte gerade so ausgereicht hat? Glückwunsch! Aber was, wenn der Veranstalter kommt und Sie bittet, auch noch das Vorgehen zur Parkkartenentwertung zu erklären? Lassen Sie daher immer ausreichend Platz auf Ihrer Karte! Sie sollte immer übersichtlich bleiben. Selbstverständlich haben Sie auch an Blanko-Ersatzkarten gedacht, falls Sie bei Ihrer Moderation flexibel auf Planänderungen reagieren müssen – und das werden Sie müssen! Die wenigsten Veranstaltungen laufen wie geplant.
Wie Sie vor dem großen Tag ein professionelles Moderationskonzept erstellen, trainieren Sie im Seminar „Die Grundlagen der Veranstaltungsmoderation“.

Fazit: Ob handschriftlich, per Computer oder mit Bildchen: Die Moderationskarte ist eine ganz individuelle Angelegenheit. Wichtig ist, dass Sie selbst dabei den Durchblick behalten.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem nächsten Auftritt!