Der erste Schritt ist geschafft: Sie haben die Chance, Ihre Geschäftsidee oder Ihr Marketingkonzept einem potenziellen Kunden vorzustellen. Bei einem Pitch treten oft mehrere Dienstleister oder Agenturen gegeneinander an, um jeweils in einer kurzen Präsentation zu beweisen, wer die beste Idee hat. Aber auch innerhalb von Unternehmen werden häufig Ideen und neue Projekte gepitcht. Ein Pitch vor Publikum ist eine aufregende Sache. Wenn Sie Ihren Pitch zudem vor der Kamera halten, gibt es weitere Faktoren, die über Ihren Erfolg entscheiden. Wir haben 5 Tipps für Ihren überzeugenden Online-Pitch (oder jede andere virtuelle Präsentation, bei der Sie überzeugen möchten) zusammengestellt:

Tipp 1 für Ihren erfolgreichen Online-Pitch: Mehr Interaktion für mehr Resonanz

Die paradoxe Situation, dass wir unseren Gesprächspartner nicht sehen, obwohl wir selbst im Bild sind, ist uns in Zeiten ständiger Online-Meetings nicht neu. Dennoch kann es sehr irritierend sein, ein Konzept vorzustellen, ohne sein Gegenüber zu sehen. Kommt meine Idee an? Haben meine Kunden Fragezeichen im Gesicht? Schauen Sie skeptisch oder begeistert? Hören sie überhaupt noch zu? All das bleibt verborgen und wir pitchen ins Blaue hinein. Daher ist es wichtig, nicht die ganze Präsentation am Stück zu halten, sondern immer wieder Pausen für Rückfragen oder Interaktionen via Chat einzubauen. Fordern Sie Ihre Zuhörer auf, sich bei Fragen per Interaktions-Handzeichen zu melden.

Tipp 2: Medienwechsel für mehr Aufmerksamkeit

In der digitalen Welt ist die Aufmerksamkeitsspanne kürzer als in Präsenz. Eine ausführliche, bildschirmfüllende PowerPoint-Präsentation lädt eher zum gedanklichen Abschalten ein als ein mitreißender Redner oder ein spannender Videoclip. Versuchen Sie daher, die Medien zu wechseln: Zeigen Sie zwischendurch ein kurzes Video, arbeiten Sie für eine Sequenz am Flipchart, zeigen Sie Gegenstände, die zu Ihrer Idee passen und bei den Zuhörern ein Bild im Kopf entstehen lassen. Holen Sie Teammitglieder, die an der Umsetzung beteiligt sein werden, für ein sympathisches „Hallo“ vor die Kamera. Aber Vorsicht, machen Sie nicht ZU viel. Auch in der Medienauswahl gilt: Relevanz vor Firlefanz!

Tipp 3: Wirkungskompetenz vor der Kamera

Bevor Sie die Kamera anschalten, sollten Sie für sich folgende Fragen mit “Ja” beantwortet haben:
– Ist mein Bildausschnitt der richtige, sind meine Hände im Bild und ist noch ein bisschen Platz über meinem Kopf?
– Sind Outfit und Hintergrund gut aufeinander abgestimmt, ohne dass ich mit meiner weißen Bluse optisch vor der weißen Wand verschwinde?
– Ist mein Blick in die Kamera gerichtet?
– Ist meine Sprache lebendig, außerdem klar und deutlich – sowohl inhaltlich als auch von der Artikulation her?
Lauten Ihre Antworten Ja? Dann müssen sich die Wettbewerber warm anziehen! Falls nicht, lernen Sie die wichtigsten Basics für Ihren Auftritt vor der Kamera in unserem Videokurs.

Tipp 4: Plan B zurechtlegen

Die Konzeptidee ist perfekt, aber die Technik streikt … Schade drum, wenn Sie keinen Plan B in der Tasche haben. Aber das haben Sie, denn Sie haben vorher natürlich Ihre Technik inklusive Ton gecheckt. Sie haben sich die wichtigsten Stichworte gut leserlich auf eine Moderationskarte geschrieben, falls Ihr Rechner überfordert ist und die 100 MB-PowerPoint nicht öffnet oder Sie selbst einen Blackout haben. Diese Moderationskarte liegt sicherheitshalber auf Ihrem Tisch. Sie machen sich bewusst: „Wenn die Technik versagt, bleibe ich cool und souverän! (und nutze einfach meine Moderationskarte)“

Tipp 5: Üben, üben, üben

Es ist wie beim Fahrradfahren: Es braucht einiges an Routine, bis es geschmeidig aussieht. Daher üben Sie, soviel es geht: vor Kollegen, den Kindern oder zur Not für sich selbst. Trainieren Sie den souveränen Umgang mit der Technik. Und stellen Sie sich eine Uhr mit großem Zifferblatt bzw. Bildschirm bereit, um ein Gefühl für den vorgegebenen Zeitrahmen zu bekommen. Ein „Oh sorry, jetzt habe ich 20 Minuten überzogen“ wäre kein gelungener Abschluss für Ihren Pitch.

Fazit: Egal ob digital oder in Präsenz: Der oder die Präsentierende ist der entscheidende Faktor, ob der Inhalt des Pitchs ankommt und begeistert. Zeigen Sie Ihre Leidenschaft und Ihre Motivation für Ihre Idee, dann ist der erste Schritt in Richtung Kundenauftrag getan.

 

In diesem Youtube-Video finden Sie weitere Tipps von Nicole Krieger, wie Sie online besser präsentieren.

Bildquelle: shutterstock.com/fizkes