Remote zu arbeiten ist längst Berufsalltag. Und selbst der Einstieg in den neuen Job passiert inzwischen digital: Vorstellungsgespräche per Videokonferenz sind keine Seltenheit mehr. Aber Achtung, wer in Präsenz locker überzeugen kann, der muss sich online weitaus mehr anstrengen. Beim Online-Bewerbungsinterview ist die Überzeugungsarbeit aufwendiger als im Raum und die technischen Tücken lauern überall. Mit diesen 5 Tipps für Ihr Online-Vorstellungsgespräch hinterlassen Sie bei Personalentscheidern, Führungskräften und künftigen Chefinnen einen guten Eindruck:

Tipp 1, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: Klarnamen im Videokonferenz-Tool verwenden

Gerade bei privaten Zoom-Meetings verwenden viele gerne Pseudonyme: „Robert, der Lach-Yogi“, „Backqueen B.“ oder „Master of desaster“ geben möglicherweise mehr Einblick als gewünscht und wirken im Business nicht seriös. Den voreingestellten User-Namen des Partners zu verwenden, spricht ebenfalls nicht für eine selbstbewusste Herangehensweise. Also: User-Namen vorher prüfen und den Klarnamen eingeben!

Mehr Tipps, worauf Sie beim Online-Vorstellungsgespräch achten sollten, finden Sie in diesem Video.

Tipp 2, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: einsprechen

Wenn Ihr Gespräch morgens stattfindet, haben Sie möglicherweise noch kein Wort geredet. Ihre Stimme klingt noch verschlafen und ist möglicherweise noch etwas belegt. Eine voller und warmer Stimmklang hingegen verschafft Ihnen Überzeugungskraft. Sprechen Sie sich daher einige Minuten ein. Folgende Übungen helfen dabei:
• Lippen flattern (wie kleine Kinder, die mit Rennautos spielen)
• Kiefergelenke lockern: Unterkiefer einige Minuten locker hängen lassen
• Singen, summen
• Dicke Backen machen: Wangen aufblasen, Spannung einige Sekunden halten, Luft herauslassen

Tipp 3, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: in die Kamera schauen

Es ist so simpel wie tricky: Blicken Sie in die Kamera! Gerade beim Bewerbungsgespräch ist es enorm wichtig, dass das Gegenüber sich angesprochen fühlt. Bei Videokonferenzen neigen wir aber dazu zu beobachten, was auf dem Bildschirm passiert. Meist ist das nicht viel, dennoch tun wir es automatisch. Machen Sie sich also vorher bewusst, wie wichtig der Blick in die Kamera ist. Schließlich wollen Sie den Personalentscheider für sich gewinnen. Üben Sie das vorab oder kleben Sie sich ein Post it mit einem Pfeil oder einem Smiley neben die Kamera (Achtung, nicht versehentlich darüber 😉).

Wie Sie vor der Kamera professionell auftreten, welche Technik dazu gehört und wie das Setting aussehen sollte, zeigt Ihnen Nicole Krieger im Videokurs „Sicher vor der Kamera sprechen“.

Tipp 4, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: langsam sprechen

Weil online ein Teil unserer Kommunikationskanäle fehlt, müssen wir uns umso mehr auf die vorhandenen verlassen können. Wenn dabei das gesprochene Wort nicht gut zu verstehen ist, weil der Redner zu schnell oder zu undeutlich spricht, wird es sehr anstrengend für Ihr virtuelles Gegenüber. Reden Sie daher langsam und deutlich! Durch die Zeitversetzung passiert es manchmal, dass wir dem Gesprächspartner ins Wort fallen, weil er noch einen Nachsatz hinterherschiebt. Daher einfach kurz abwarten und sicher gehen, dass der Gesprächspart zu Ende ist.

Tipp 5, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: Motivation zeigen

Sobald Sie zum Gespräch eingeladen sind, haben Ihre Qualifikationen fürs Erste überzeugt. Wenn Sie bei der Vorstellung Ihre beruflichen Stationen einfach nochmal herunterbeten, langweilen Sie den anderen. Warum wollen Sie den Job unbedingt? Was reizt Sie daran? Wie motiviert sind Sie? All das interessiert viele Teamleiter mehr als die Abschlussnote an der Uni. Schließlich werden Sie zusammenarbeiten. Daher: Überzeugen Sie mit Ihrer Persönlichkeit!

Vor Publikum sprachlich zu glänzen und zu begeistern, lernen Sie übrigens in unserem Rhetorik- und Präsentationstraining.

Tipp 6, um im Vorstellungsgespräch zu überzeugen: die Technik macht’s

Vergessen Sie bei all den Soft Skills nicht die Technik. Achten Sie auf gutes Licht und guten Ton. Das Licht kommt am besten von einer externen Lichtquelle (Softbox, LED-Panel), und zwar von vorne. Vorsicht vor Fenstern, die hinter Ihnen oder seitlich zum Bildschirm sind. Man wird Sie so kaum oder nur teilweise sehen können. Für den guten Ton lohnt sich ein externes Mikrofon. Prüfen Sie das Ganze per Vorab-Soundcheck mit einem Freund.

Viel Erfolg beim Gespräch!

 

Foto: shutterstock.com/ViDI studio