So gelingt Ihnen die spontane Antwort

Sie haben Ihre Präsentation mit viel Mühe vorbereitet, das Publikum ist bereit und dann das: Der Beamer läuft nicht, die Moderationskarten sind spurlos verschwunden oder ein unfreundlicher Zwischenruf bringt Sie aus dem Konzept! Wer sich an dieser Stelle an großes schwarzes Loch in der Erde oder einen unmittelbar erscheinenden Spontaneitäts-Experten wünscht, dem sei gesagt: Da müssen Sie jetzt selbst durch! Um bei Störungen, Pannen und in schwierigen Situationen souverän und schlagfertig zu bleiben, sollten Sie sich vorab mental damit auseinandersetzen und Ihre Spontaneität trainieren. Wir geben Ihnen diese 5 Tipps für mehr Schlagfertigkeit im Job:

Tipps für mehr Schlagfertigkeit #1: Angst durchdeklinieren

Ihnen schlottern die Knie, wenn Sie an die nächste Präsentation denken? Warum?! Fragen Sie sich, was das Schlimmste ist, das passieren kann. Sie blamieren sich. Okay – und dann? Ihre Vorgesetzten sind enttäuscht, die Kollegen tuscheln. Okay – und dann? Werden Sie gefeuert? Ist Ihr Leib und Leben bedroht? Vermutllich nicht! Machen Sie sich bewusst, dass vermutlich nichts wirklich Schlimmes passiert, wenn nicht alles klappt. Schon gar nicht, wenn Sie gelassen auf Pannen reagieren. Und wenn Sie diese gut meistern, schenkt Ihnen das möglicherweise zusätzliche Sympathiepunkte. Denn: Perfektion erzeugt Aggression!

Tipps für mehr Schlagfertigkeit #2: Sprachgewandtheit trainieren

„Äh, ja, weiß ich jetzt auch nicht …!“ Manchmal fällt uns einfach nichts Sinnvolles ein. Gerade in brenzligen Lagen scheint der Kopf wie blockiert. Die gute Nachricht: Spontaneität und Sprachgewandheit lassen sich trainieren! In unserem Seminar „Schlagfertigkeit, Spontaneität, Interaktion“ lernen Sie mit den Methoden des Improvisationstheaters die besten Schlagfertigkeitstechniken kennen. Alleine oder mit Freunden können Sie Ihre Sprachgewandheit üben, indem Sie 2 Minuten über irgendeinen Begriff plaudern: Digitalisierung, Frühling, Paella, Auslaufschutz bei Windeln … Ganz egal! Hauptsache, Sie füllen die 2 Minuten ohne Punkt und Komma. Es muss keine wissenschaftliche Abhandlung daraus werden.

Tipps für mehr Schlagfertigkeit #3: Persönliche Angriffe kontern

Die Präsentation ist geschafft, die Fragerunde beginnt und der erste Beitrag ist eine kritische Äußerung, die Sie persönlich angreift. Beispielsweise: „Das ist ja alles Schnee von gestern, was Sie uns da erzählen.“ Oder: „Deine Ideen finde ich ziemlich bekloppt!“ Rechtfertigen Sie sich nicht, sondern nehmen Sie Ihrem Gegenüber erstmal den Wind aus den Segeln, indem Sie eine einfache Gegenfrage stellen. „Wie meinen Sie das?“ – „Kannst du mir ein Beispiel für deine Behauptung nennen?“ Bei unsachlichen Angriffen machen Sie klar, wie Sie kommunizieren möchten: „Lassen Sie uns das bitte auf einer sachlichen Ebene klären.“
Mehr Tipps, wie Sie verbale Attacken locker abwehren, gibt Ihnen Nicole Krieger in diesem Video.

Tipps für mehr Schlagfertigkeit #4: Mit technischen Störungen umgehen

Das A und O für eine gelungene Präsentation oder Rede ist der Technik-Check vorab! Und trotzdem kommt es vor, dass plötzlich der Beamer ausfällt oder der Ton nicht mehr funktioniert. Anstatt wie vom Blitz getroffen dazustehen, könnten Sie beispielsweise das Pulbikum an Ihrem inneren Monolog oder dem fiktiven Dialog mit dem technischen Gerät teilhaben lassen. Dieser sollte selbstredend nicht aus „Mist! Mist! Mist!“ oder anderen Flüchen bestehen. Beschreiben Sie stattdessen die Situation. „Oha, der Beamer will mal wieder nicht. Na klasse, 7 Tage an der Präsi gearbeitet, und dann sowas! Gott sei Dank, da kommt schon unser technical hero Thorsten, um uns aus dem Schlammassel zu befreien. Applaus für Thorsten!“ So entspannen Sie nicht nur die Sitation, sondern auch sich selbst, und gewinnen etwas Zeit für eine Lösung. Denken Sie immer dran: Sie sind kein Comedian! Sie müssen nicht witzig sein, wenn Ihnen das nicht liegt. Es geht vielmehr darum, souverän mit einer ungeplanten Situation umzugehen.

Sollte im virtuellen Raum ein Kommunikationskanal ausfallen, ist es wichtig, den verbleibenden Kanal für die Kommunikation zu nutzen. Wichtig: Ohne Ton sollten Sie auf keinen Fall weiterreden, sondern über den Chat dem Publikum mitteilen, wie es weitergeht.

Tipps für mehr Schlagfertigkeit #5: Im Moment sein

Um spontan reagieren zu können, müssen Sie im Hier und Jetzt sein. Ohne Achtsamkeit und eine entspannte Konzentration ist ihr Hirn nicht im Spontaneitätsmodus. Machen Sie es wie ein Schauspieler: Bevor Sie auf die Bühne oder vor die Kamera treten, kommen Sie für einige Augenblicke zur Ruhe. Schließen Sie die Augen. Stehen Sie fest mit beiden Füßen auf dem Boden, spüren Sie die Verbindung zur Erde unter sich. Atmen Sie mehrere Male tief durch. Das macht Ihren Kopf klar. Kritische Gedanken, wie Ihr Auftritt wohl bei Ihrer Chefin ankommt oder ob die letzte Folie nicht doch zu lang ist, verschieben Sie getrost auf später.

Um es kurz zu machen: Bleiben Sie flexibel im Kopf! Mit ein bisschen Übung im Job wie im Alltag und dem richtigen Mindset werden Sie schon bald sagen: „Kritiker, Zwischenrufer und Pannen – ich komme!“

Sollte ein Auftritt dennoch völlig aus dem Ruder gelaufen sein, lesen Sie in diesen Blogbeitrag, wie Sie aus Niederlagen Erfolge machen.

Wir danken unserem Trainer Ralf Schmitt für seinen schlagfertigen Input!

Bildquelle: shutterstock.com/Asier Romero